Mörlenbach. Seit Sommer 2015 stehen auf Bemühen von CDU Staatssekretär Dr. Michael Meister Mittel für die Vorlaufmaßnahmen der B38a Ostumgehung Mörlenbach durch das zuständige Bundesverkehrsministerium bereit. Um starten zu können fehlt nun noch die Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, der über die Klage des BUND und eines Unternehmers zu entscheiden hat. Auf eine Nachfrage des CDU Landtagsabgeordneten Peter Stephan hat der Hessische Verkehrsminister Tarek Al Wazir nun mitgeteilt, dass der Berichterstatter des Verwaltungsgerichtshofs angekündigt hat, dass der mündliche Verhandlungstermin bei Gericht für das 1. Halbjahr 2016 bestimmt werden soll. „Mit dem nun angekündigten Verhandlungstermin ist hoffentlich der letzte Verwaltungs-Schritt zum Bau der dringend notwendigen Straße eingeleitet. Die Menschen und die Region wollen und brauchen die Straße, damit die Menschen entlastet werden und die Regionen von Weschnitztal, Überwald und Gersprenztal nicht weiter abgehängt werden. Sie dürfen nicht länger als Geisel des BUND unter der Verhinderung dieses wichtigen Straßenbauvorhabens leiden müssen“, so MdL Peter Stephan CDU zu der ihm übersandten Information. „Ich gehe davon aus, dass die Behörden des Landes Hessen diese Maßnahme so gut und kompetent geplant haben, dass dies dann auch zu einem positiven Bescheid des Verwaltungsgerichtshofes führen wird.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag