Auf Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs Michael Meister besuchte der Staatssekretär Rainer Bomba die Kreisstadt Heppenheim. Bei dem Besuch des Staatssekretärs aus dem Ministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur ging es vor allem um eine zweite Anbindung Heppenheims an die Bundesautobahn A5. Neben dem Bundestagsabgeordneten Meister, dem Bürgermeister Rainer Burrelbach sowie dem Kreisbeigeordneten Schimpf erläuterte auch der Landratskandidat der CDU Christian Engelhardt im Rahmen des Termins die Situation vor Ort.

Dabei gehe es nicht nur um die bessere Anbindung der Kreisstadt Heppenheim und des Heppenheimer Gewerbegebiets sowie eine Entlastung des innerstädtischen Verkehrs, sondern vor allem auch des Gebiets rund um Mörlenbach über die Landesstraße L3120, welche dann direkt in Heppenheim Süd an die A5 angeschlossen werden könne. Als weiteres Projekt sprachen Engelhardt und der ebenfalls anwesende Mörlenbacher Landtagsabgeordnete Peter Stephan die Ortsumgehung B38a an. Landratskandidat Christian Engelhardt erklärte mit Nachdruck die Bedeutung dieser Umgehungsstraße, da die Situation der Anlieger und Pendler der Bundesstraße 38 nicht akzeptabel sei. Die für das Weschnitztal und den Überwald wesentliche Verkehrsader B38 habe regelmäßig einen „Infarkt“ und die Entlastung der Ortskerne von Mörlenbach, Rimbach und Fürth mehr als überfällig.

Der Staatssekretär zeigte sich gut informiert über den aktuellen Sachstand und sicherte seine Unterstützung für das Projekt zu. Glücklicherweise seien die Mittel seines Ministeriums für den Straßenbau für die nächsten Jahre erhöht worden, brachte der Staatssekretär gute Neuigkeiten. Dafür sei auch dem Finanzstaatssekretär Meister zu danken. Engelhardt und Dr. Meister wiesen den Staatssekretär Bomba gemeinsam darauf hin, wie wichtig die beiden Maßnahmen für die gesamte Region seien und kündigten an, mit Nachdruck für eine Umsetzung der beiden Projekte einzutreten.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag