Die Menschen im Kreis Bergstraße benutzen immer häufiger Busse und Bahnen des öffentlichen Personennahverkehrs. Ob zur Arbeit oder zur Schule, zum Einkaufen oder zu Freizeitzwecken werden die vorhandenen Angebote gut in Anspruch genommen und Wünsche zur Erweiterung vorgebracht.

Die Koalitionspartner im Bergsträßer Kreistag, die CDU und die Grünen/Bündnis 90 sehen dies  als zentrale Aufgabe Ihrer Politik an und unterstützen die Bemühungen des Kreises in dieser Richtung. Bei einem Abstimmungsgespräch der beiden Koalitionspartner stand dieses Thema im Mittelpunkt.  Für Alfons Haag von der CDU und Thilo Figaj von den Grünen sind die Erfolge in der Vergangenheit beachtlich, noch wichtiger ist der Ausbau in den nächsten Jahren. Das S-Bahn-Konzept der Metropolregion, der Ausbau der Nibelungenbahn zwischen Bensheim und Worms und die Modernisierung der Weschnitztalbahn sind 3 Projekte, die vor allem den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) auf eine neue, wesentlich bessere Basis stellen.

In der Erkenntnis, dass die Mobilität sich im Umbruch befindet und im Ergebnis zu noch mehr Mobilität und damit zu mehr Verkehr führt, haben sich die Koalitionsspitzen abgestimmt und die weitere Vorgehensweise beraten.

Der Kreisausschuss wird in nächster Zeit über die Ausgestaltung des SPNV und konkret über die Vergabe von Verkehrsleistungen entscheiden müssen. Für Haag ist dies eine der wichtigsten Entscheidungen der Legislaturperiode. Thilo Figaj  hob vor der Koalitionsrunde hervor, dass sowohl die Verkehrsleistungen deutlich erhöht werden, aber konsequenterweise auch die damit verbundenen Mehrkosten finanziert werden müssen. Nach der jetzigen Planung werden die Verkehrsleistungen von derzeit ca. 1,6 Mio. Zug/km auf ca. 2,0 Mio. Zug/km steigen. Dies hat natürlich auch seinen Preis. Im Haushalt des Kreises  sind für den SPNV im laufenden Jahr 1,4 Mio. eingeplant, bis 2019 wird dieser Ansatz voraussichtlich auf  4,9 Mio. steigen. Ein Großteil dieser Kosten entfällt auf das neue Angebot des S-Bahn-Verkehrs im Kreis.

Für die Koalition ist es besonders erfreulich, dass es nicht nur eine Zunahme an gefahrenen Kilometern gibt, sondern dass die neuen und modernen Fahrzeuge, die bereits ab Jahresende 2015 zum Einsatz kommen, eine deutliche Komfortverbesserung bewirken werden.

Ein weiter positiver Aspekt der Erweiterung des ÖPNV ist die Tatsache, dass ausgelöst durch die auf den Weg gebrachten Mehrleistungen des Kreises, die Städte und Gemeinden  derzeit Initiativen zur Verbesserung in ihrem jeweiligen Bahnhofsumfeld ergreifen.

Für Haag und Figaj sind die Weichen für Zukunft richtig gestellt und die Verbesserungen im ÖPNV ein deutliches Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen CDU und Grünen.

 

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag