Wiesbaden. Im eben erschienen Geschäftsbericht der WI-Bank des Landes Hessen sind umfangreich die in 2015 gewährten Förderungen in Hessen dargestellt. So ergibt sich aus den Tabellen, dass für die Landwirtschaft und den Weinbau rund 9 Millionen Euro in den Kreis Bergstrasse geflossen sind. 1485 verschiedene Anträge wurden dafür bewilligt. Für das gesamte Land Hessen waren es 274 Mio. Euro, die 2015 für Förderung von Land-und Forstwirtschaft sowie Weinbau geflossen sind.

Den größten Anteil im Kreis Bergstrasse haben dabei die Direktzahlungen an die Landwirte, die sogenannte Flächenprämie, mit rund 7,5 Mio. Euro. Die Direktzahlungen an landwirtschaftliche Betriebsinhaber wurden ursprünglich als Teilausgleich für die Absenkung der Stützpreise für wichtige heimische Agrarerzeugnisse eingeführt. Sie sind von der Produktion entkoppelt und leisten einen wichtigen Beitrag zur Einkommenssicherung und Risikoabsicherung der landwirtschaftlichen Betriebe. Sie dienen auch als finanzieller Ausgleich für die weit höheren Umweltschutz-, Tierschutz- und Verbraucherschutzstandards in der EU im Vergleich zu den Produktionsauflagen von Mitbewerbern auf dem Weltmarkt. Knapp 600.000 Euro wurden als Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete an Landwirte ausgezahlt. Mit der Ausgleichszulage in benachteiligten Gebieten werden die natürlichen, standortbedingten Nachteile bestimmter Regionen - wie z. B. schlechte Ertragslage - gegenüber den Gunstlagen ausgeglichen.

Mit diesem Ausgleich werden die flächendeckende Landbewirtschaftung und damit auch die Erhaltung der Kulturlandschaft unterstützt. Durch diese Maßnahme werden landwirtschaftliche Betriebe sowie die Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich gesichert. Im Weinbau wurden 130.000 Euro Förderung gezahlt; im Forstbereich flossen 30.000 Euro Zuschuss in den Kreis Bergstrasse. Weitere Mittel sind zum Beispiel für Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte aufgebracht worden. Rund ein Drittel der Mittel in Hessen sind dabei mit 267.000 Euro ins Ried geflossen. „ Mit diesen Mitteln, die im Wesentlichen durch die EU aufgebracht werden, fördert Hessen nachhaltig Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Weinbau“, so der CDU Landtagsabgeordnete Peter Stephan, der als Sprecher diese Politikfelder für die CDU Landtagsfraktion vertritt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag