„Die knapp 1,3 Millionen Senioren in Hessen werden ab 2020 für 365 Euro im Jahr landesweit Bus und Bahn fahren können. Mit dem Ticket können Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen sowie Regionalzüge in ganz Hessen werktags ab 9 Uhr morgens und an Wochenenden und Feiertagen ganztägig genutzt werden. Vorläufer des Seniorentickets ist das erfolgreiche Schülerticket Hessen, das mittlerweile 425.000-mal genutzt wird“, teilt der Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (CDU) mit.

„Die Einführung eines in ganz Hessen geltenden Schülertickets war ein enormer Schub für die Mobilität der Schüler und Auszubildenden in Hessen und ist mit derzeit 425.000 genutzten Karten ein großer Erfolg. Wir begrüßen ausdrücklich, dass nun auch die Senioren in unserem Land eine einfache und kostengünstige Möglichkeit erhalten werden, den Öffentlichen Personennahverkehr zu einem vernünftigen Preis nutzen zu können. Gerade für diese Personengruppe ist ein solches Angebot ein großes Plus an Lebensqualität. Zugleich kommen wir schrittweise unserem Ziel näher, ein einheitliches, kostengünstiges Angebot für alle hessischen Bürger zu schaffen“, so die Landtagsabgeordnete Birgit Heitland (CDU).

„Mit dem Schülerticket und dem Jobticket für die hessischen Landesbediensteten wurde die Nachfrage nach Angeboten der hessischen Verkehrsverbünde deutlich gesteigert. Diese transparenten und einfachen Angebote sind bundesweit einmalig und beispielhaft für die Mobilitätspolitik der schwarz-grünen Landesregierung. Grundlage hierfür ist die gegenüber der vorherigen Laufzeit der Finanzierungsvereinbarung um fast ein Viertel gesteigerte Ausstattung der Verbünde in Hessen. So fließen ihnen in den Jahren 2017 bis 2021 insgesamt rund vier Milliarden Euro zu. Rund ein Fünftel dieser Summe stammt aus dem Kommunalen Finanzausgleich (KFA). Weitere 124 Millionen Euro sind reine Landesmittel, unter anderem zur Finanzierung des Schülertickets“, informiert Bauer.

„Das Engagement der Landesregierung bei großen und dringend notwendigen Infrastrukturprojekten, wie der Regionaltangente West oder der Nordmainischen S-Bahn oder die Schaffung von Fachzentren, die sich z. B. mit den Problemen der Mobilität im ländlichen Raum beschäftigen, sind beste Belege dafür, dass sich die Landesregierung der wichtigen Bedeutung des ÖPNV bewusst ist und die Verbünde bei der Aufrechterhaltung eines attraktiven ÖPNV-Angebotes in ganz Hessen aktiv unterstützt. Langfristig streben wir ein kostengünstiges Bürgerticket für alle Hessen an“, erklärt Heitland abschließend.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag