Wiesbaden/Kreis Bergstraße. Im vergangenen Dezember haben sich die Nationen der Welt auf Klimaschutzziele geeinigt. In Paris wurde beschlossen, dass alle Anstrengungen unternommen werden sollen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Ehrgeizige Ziele wurden formuliert, doch die Arbeit beginnt mit der Umsetzung und der Auswahl von notwendigen Maßnahmen.

„In Hessen haben wir uns kürzlich auf ambitionierte Ziele geeinigt. Bis 2020 wollen wir 30 Prozent weniger und bis 2025 40 Prozent weniger CO2-Emmissionen ausstoßen als im Vergleichsjahr 1990. Zahlen, die wissenschaftlich erarbeitet wurden und die  ambitioniert, aber realistisch und machbar sind. Wir haben uns verständigt, die ganz konkreten Maßnahmen, wie wir zusätzlich den Emissionsausstoß reduzieren, in der Nachhaltigkeitskonferenz und damit unter ganz breiter Einbindung von allen relevanten gesellschaftlichen Gruppen und an einem Tisch von Wirtschaft, Kommunen und Industrie und Naturschutzverbänden zu entwickeln.

So schaffen wir einen integrierten Klimaschutzplan in Hessen. Wir halten das für den richtigen Weg, weil er Beteiligung und Akzeptanz sichert und weil er sicherstellt, dass niemand übervorteilt wird, sondern dass alle beteiligt sind und dann auch umso engagierter mitmachen“, so der CDU Landtagsabgeordnete Peter Stephan, der dem Steuerungskreis zur Erarbeitung des Klimaschutzplans angehört. Nun ist auch jeder Hesse und jede Hessin zum Mitmachen aufgefordert. Noch bis zum 17. Juni 2016 kann jedermann die derzeitigen Maßnahmenvorschläge unter www.klimaschutzplan-hessen.de einsehen und seine Hinweise, Anregungen und Ideen einbringen.

„ Meine Bitte ist, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger an diesem Prozess beteiligen. Denn Klimaschutz fängt im Kleinen an und kann nur gemeinsam gelingen“, so MdL Stephan Mit diesem Prozess mit breiter Beteiligung wird Hessen Vorbild sein, und zeigen, dass man Klimaschutz und Wirtschaft, dass man Ökonomie und Ökologie zusammenbringen kann und gemeinsame Lösungen finden kann.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag