(Heppenheim, 4.Mai 2017). Das Gesundheitsamt Kreis Bergstraße und die Erste Kreisbeigeordnete Diana Stolz haben ihre Bürger dazu aufgerufen, sich gegen Masern impfen zu lassen. Seit 2016 treten immer mehr Fälle auf, dass Menschen an Masern erkranken.
Es erkranken eben nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene. Gerade bei Erwachsenen kommt es jedoch häufiger zu schweren Verläufen der Krankheit, sagt Dr. Michael Meister. In unserem gesellschaftlichen Zusammenleben gehört Impfungen zu den wichtigsten, aber auch wirksamsten präventiven Maßnahmen, sich gegen Ausbrüche von Masern, Tetanus, Keuchhusten, Mumps und Röteln zu schützen, Dr. Michael Meister weiter.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt zwei Impfungen gegen Masern, die lebenslang einen sehr hohen Schutz vor Ansteckung geben. Viele Menschen, die vor 1970 geboren wurden, haben die Erkrankung bereits durchgemacht und sind von daher immun. Bei den nach 1970 Geborenen gibt es jedoch oft Impflücken - das Robert-Koch-Institut empfiehlt daher eine weitere, einmalige Impfung.
Zudem wissen viele Menschen nicht, dass bei einer Erkrankungen mit Masern im Säuglingsalter auch noch nach Jahren zu einer seltenen Spätfolge (SSPE) kommen kann, die dann in der Regel tödlich verläuft.
Vor diesem Hintergrund spricht sich der Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Dr. Michael Meister für das Impfen aus.
Aktuelle Zahlen und die Masernausbrüche zeigen deutlich, dass es immense Impflücken in allen Altersstufen und Regionen gibt, dies zeigt eine neue interaktive Karte des Robert Koch-Instituts am Beispiel der Masern-Impfung.
 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag