Michael Gahler MdEP leitet EU-Wahlbeobachtermission in Pakistan

 Michael Gahler MdEP ist von der Vize-Präsidentin der Europäischen Kommission und Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton, zum Leiter der Wahlbeobachtungsmission der Europäischen Union für die Parlamentswahlen in Pakistan am 11. Mai 2013 ernannt worden. Gahler hatte bereits bei den vorangegangenen Parlamentswahlen 2008 die EU-Mission geleitet.

 

Aus Anlass seiner Ernennung erklärte Gahler: "Ich bin optimistisch für den Verlauf der Wahlen, da die Rahmenbedingungen weitaus günstiger sind als vor fünf Jahren. Unterstützt von der EU hat Pakistan Voraussetzungen für die Durchführung von transparenten und demokratischen Wahlen geschaffen."

 

Die EU-Wahlbeobachtermission arbeitet politisch unabhängig unter Gahlers Verantwortung und umfasst 120 Personen. Neben einem Hauptquartier in Islamabad verfolgen ab Anfang April 52 Langzeitbeobachter in verschiedenen Regionen des Landes die Vorbereitung und die Durchführung der Wahlen. Rund um den Wahltag selbst werden weitere 46 Kurzzeitbeobachter entsandt. Die Beobachter kommen aus den 27 EU-Mitgliedstaaten sowie aus Kanada.

 

Gahler wird als Leiter der Wahlbeobachtermission am Tag nach der Wahl in einer internationalen Pressekonferenz eine vorläufige Einschätzung der Wahlen bekanntgeben. Etwa zwei Monate nach der Wahl wird Gahler den Abschlussbericht der Mission öffentlich vorstellen und den pakistanischen Behörden übergeben. Darin wird der Wahlprozess detailliert bewertet, und erforderlichenfalls werden Empfehlungen für künftige Wahlen gegeben.

 

Pakistan ist mit einer Bevölkerung von etwa 180 Millionen das sechstgrößte Land der Erde und der zweitgrößte muslimische Staat. Nach dem Ende verschiedener Militärdiktaturen befindet sich die Nuklearmacht in einem Demokratisierungsprozess. Die öffentliche Entwicklungshilfe der EU und ihrer Mitgliedstaaten für Pakistan belief sich im Jahr 2010 auf rund 634 Millionen Euro.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag