Bergstraße. Der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Stephan hat es begrüßt, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Landesregierung und den Akteuren im Gesundheitswesen mit einem erweiterten Gesundheitspakt fortgeführt wird. Als wichtigen Schritt für eine gute flächendeckende Gesundheitsversorgung ist das Förderprogramm „Bildung regionaler Gesundheitsnetze“ zu nennen. Nach den Worten Stephans bietet das Land mit einer Vielzahl von Unterstützungsleistungen hervorragende Rahmenbedingungen. Die Niederlassung von Ärztinnen und Ärzten in Gebieten mit einem regionalen Versorgungsbedarf, wie dies im Ostteil des Kreises Bergstraße der Fall ist, wird mit einem Zuschuss je Praxisübernahme gefördert. In den Jahren 2012 bis 2014 konnten über die Ansiedlungsförderung circa 50 Praxisübernahmen im ländlichen Raum mit rund 1,5 Mio. Euro gefördert werden. Da über das derzeitige Gesetzgebungsverfahren zu einem GKV-Versorgungsstärkungs-Gesetz im Bundestag die rechtlichen Rahmenbedingungen für eine solche Förderung geändert werden, wird mit der neuen Ansiedlungsförderung voraussichtlich im Sommer 2015 begonnen werden können. Peter Stephan: „Die Förderung der Allgemeinmedizin setzt bereits während des Studiums ein!“ Um den Standortnachteil einer Landarztpraxis gegenüber einer nahegelegenen Stadtpraxis am Universitätsstandort auszugleichen, können Medizinstudenten im Rahmen eines neuen Stipendien-Programms bis zu 600 Euro monatlich bekommen, wenn sie ihre Famulatur in einer ländlichen Hausarztpraxis absolvieren. Im Landeshaushalt, so Stephan, stehen hierfür insgesamt 800.00 Euro zur Verfügung. Ähnliches gilt für die Ableistung der Wahlfächer Allgemeinmedizin, Pädiatrie oder der allgemeinen fachärztlichen Versorgungsebene im Praktischen Jahr. Außerdem sollen zur Verkürzung der Zeit der ärztlichen Weiterbildung die Weiterbildungsabschnitte besser koordiniert werden. Für alle Maßnahmen stellt das Land im Rahmen des Sozialbudgets über 4 Mio. Euro im Landeshaushalt zur Verfügung.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag