Berlin: 24 Schüler und zwei Lehrer des Litauischen Gymnasiums trafen am 1. Juli im Reichstag ihren Bundestagsabgeordneten und Parlamentarischen Staatssekretär Michael Meister (CDU). Meister begrüßte die Gruppe im Paul-Löbe-Haus des Bundestages und gab zunächst einen Einblick über den Ablauf einer Sitzungswoche des Deutschen Bundestages. Schnell kamen die interessierten Schüler mit dem Bundestagabgeordneten ins Gespräch. Zunächst wurden allgemeine Fragen gestellt, wie: „Welche Voraussetzungen ein Abgeordneter mitbringen muss, um Mitglied des Bundestages werden zu können“. Danach befasste sich die Gruppe mit der aktuellen Thematik Griechenlands. Mit Michael Meister hatte die Gruppe einen Fachexperten als Gesprächspartner, Seite 1 von 3 Pressemitteilung da er im Bundesfinanzministerium für diesen Themenbereich zuständig ist. Detailliert erläuterte er die Entwicklung Griechenlands der letzten Jahre und warum die griechische Bevölkerung nunmehr vor einer Katastrophe steht. Im Jahr 2010 begann das erste Hilfsprogramm, um Griechenland vor genau dieser jetzt eingetretenen Situation zu schützen. Michael Meister verwies darauf, dass natürlich solche Programme mit Auflagen verbunden sind. Diese müssen erfüllt werden, nur dann kann die Europäische Union weitere Unterstützung gewähren. Meister bedauert sehr, dass die griechische Regierung das Angebot eines dritten Hilfsprogrammes nicht angenommen hat. Er sieht mit Sorge, dass Griechenland in eine humanitäre Notlage kommen könnte. „Tsipras Plan war wohl, das vorhandene Regelwerk der EU zu zerstören“, so Dr. Michael Meister. „Dies sei nicht aufgegangen, da die anderen EU- Länder eine andere Vorstellung von Einhaltung und Zusagen haben“, Meister weiter.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag