Christian Engelhardt, Landratskandidat der CDU, ist im Rahmen seines Wahlkampfs schon sehr viel im Kreis Bergstraße herumgekommen und hat auch in seiner Funktion als Geschäftsführender Direktor des Hessischen Landkreistages und neun Jahre lang als Bürgermeister der Stadt Frankenberg schon viele innovative Ideen und Konzepte gesehen und mit auf den Weg gebracht. Die „Kanuakademie“, organisiert und gegründet vom Wassersportverein und dem Kanuclub Lampertheim, war jedoch auch für den Landratskandidaten etwas ganz Neues. „Ein Sportverein der selbst eine verlässliche Schulnachmittagsbetreuung organisiert, das ist eine ganz tolle Sache“, findet Engelhardt. Der 2. Vorsitzende der Kanuakademie, Dieter Brechenser und der Kassenwart des Vereins, Heiko Kiebel stellten das Konzept der Akademie vor und führten den interessierten Kandidaten über das Vereinsgelände. Am Anfang der Akademie stand die Überlegung, wie man den Nachwuchs im Kanurennsport sichern könne, berichtete Brechenser. Dabei sei es unerlässlich Schule, Ausbildung und Beruf auf der einen Seite mit dem Kanurennsport auf der anderen Seite zu verbinden.

„Das gelingt uns jedoch nur, wenn wir die Kinder ab der 1. Klasse fördern und die Eltern gleichzeitig entlasten“, erklärte der 2. Vorsitzende der Kanuakademie. Christian Engelhardt sieht das Projekt vor allem als tolle Möglichkeit Kinderbetreuung und Sportförderung unter einen Hut zu bringen. Dabei stehen den Kindern und Jugendlichen zwischen 11.30 und 16.30 Uhr auch zertifizierte Hausaufgaben-Betreuer zur Seite, die bei der Bewältigung der Hausaufgaben helfen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, die Kinder von den einzelnen Schulen abholen zu lassen, so dass sich die Eltern darum keine Gedanken machen müssen. Der Landratskandidat freute sich über das Engagement der ehrenamtlich arbeitenden Vereinsmitglieder und sicherte der Kanuakademie, im Falle eines Wahlerfolgs, gerne seine Unterstützung zu. Eines der Ziele des Landratskandidaten ist eine verlässliche und qualitativ gute Ganztagsbetreuung von Schulkindern.

„Diese muss jedoch nicht von den Schulen selbst übernommen werden, sondern zum Beispiel auch von Ihnen“, sagte Engelhardt gerichtet an die Verantwortlichen der Kanuakademie. „Ich möchte bei der Einführung des Pakts für den Nachmittag bestehende Betreuungsangebote bei denen Betreuung gut funktioniert ins Konzept integrieren - und bei Ihnen funktioniert es gut“, so Engelhardt. Die Verantwortlichen der Kanuakademie erklärten sich gerne dazu bereit die Schulen beim Pakt für den Nachmittag als Partner zu unterstützen. „Was für konkrete Wünsche haben Sie denn an den eventuell zukünftigen Landrat?“, wollte Engelhardt von seinen Gesprächspartnern wissen, „wo der Schuh drückt“. Hier wurde vor allem auf die Versandung des Altrheins hingewiesen, die den Freizeit- und Leistungssport zu Wasser in Lampertheim bedrohe.

Christian Engelhardt, der sich bereits mit der Bürgerinitiative „Rettet das Naturschutzgebiet Lampertheimer Altrhein“, getroffen und über das Thema informiert hatte, sicherte zu, dass er als Landrat den Kampf gegen die Versandung des Altrheins nach Kräften unterstützen wolle. Engelhardt wies vor allem darauf hin, dass man schauen müsse, welche EU- Mittel man hier akquirieren könne. Er wolle im Falle seiner Wahl dabei mithelfen, dass dem Projekt eine entsprechend hohe Priorisierung eingeräumt werde.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag