Das Land Hessen stellt für eine breite Öffentlichkeitskampagne mit der Brötchentütenaktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ und der Fahnenaktion „Frei Leben ohne Gewalt“ Fördermittel in einer Höhe von 6.379 Euro bereit. Vom 1. Oktober bis Ende Dezember sollen Projekte unterstützt werden, die einerseits der Gewaltprävention dienen und andererseits zur Sensibilisierung der Menschen für Themen wie häusliche Gewalt beitragen sollen. Ziel ist es, das soziale Engagement zu erhöhen und die Menschen zu informieren, damit Kinder und Frauen besser geschützt werden können. Auch Politiker wie Lorschs Bürgermeister Christian Schönung und Bürgermeistern Bärbel Schader aus Bürstadt (beide CDU) haben sich bereits an den Aktionen beteiligt und in Zusammenarbeit mit Freiwilligen und Bäckereien im Kreis Bergstraße Brötchen verkauft – verpackt in Tüten, auf denen Aufrufe zur Hilfsbereitschaft und zur Verhinderung häuslicher Gewalt zu finden sind. Durch die Bereitstellung von sozialen Fördermitteln trage das Land Hessen der Notwendigkeit und Wichtigkeit solcher Aktionen Rechnung, erklärte der CDU- Landtagsabgeordnete Peter Stephan. „Die Brötchentütenaktion ist eine gute und wichtige Sache und der Einsatz der Beteiligten ist wirklich toll. Die Fördermittel sind im Kreis Bergstraße sehr gut aufgehoben“, so Stephan.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag