2,6 Mio. Euro für zweiten und dritten Bauabschnitt Land fördert Entlastungsstraße in Birkenau

Nach einer Mitteilung aus dem Hessischen Wirtschafts- und Verkehrsministerium unter-stützt das Land Hessen mit rund 2,6 Millionen Euro die Gemeinde Birkenau beim Weiterbau der Entlastungsstraße im Südwesten des Ortskerns. Die Baukosten belaufen sich auf rund 4,4 Millionen Euro.

Die neue Hauptverkehrsstraße verläuft entlang der Bahnlinie Weinheim – Fürth und soll vor allem die engen Gassen des historischen Ortskerns entlasten. Das Vorhaben besteht aus drei Bauabschnitten, von denen der erste – zwischen der Landesstraße 3408 am westlichen Ortsrand und den Straßen Am Brückenacker / Am Rosenberg – ebenfalls vom Land gefördert wurde und seit 2014 fertiggestellt ist.

Mit dem aktuellen Zuschuss werden die restlichen beiden Bauabschnitte gefördert: Der zweite schließt an den ersten an und erstreckt sich bis zur Lindenstraße, der dritte verbindet die Lindenstraße mit der Obergasse / Kallstädter Talstraße (ebenfalls L 3408).

Die zweite Teilstrecke wird mit einer 6,5 Meter breiten Fahrbahn und einem einseitigen, 2,5 Meter breiten Geh- und Radweg ausgeführt, auf der Südseite sind Lärmschutzwände vorgesehen. Der dritte Bauabschnitt erhält eine 5,5 bis 6,5 Meter breite Fahrbahn und einen einseitigen, 1,5 Meter breiten Gehweg. Die hier befindliche Unterführung des Kallstädter Bachs wird erneuert.

Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im November 2018 und sollen im November 2020 abgeschlossen sein.

„Ich bin froh, dass es mit dieser Baumaßnahme für Anwohner und Pendler endlich zu den
dringend notwendigen verkehrstechnischen Entlastungen kommt. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen, dass auch andere straßenbauliche Entlastungsmaßnahmen im Kreis Berg-straße vorangetrieben werden, insbesondere die Ortsumgehung B38a in Mörlenbach. Die Bewilligung von 2,6 Millionen Euro für Birkenau und der angekündigte Spatenstich im No-vember diesen Jahres sind für unseren Kreis ein Schritt in die richtige Richtung und ein positives Signal für die Menschen der Region.“, freut sich die CDU-Landtagsabgeordnete Birgit Heitland.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag