(Heppenheim, 09.09.2016.) Die Kreis-Koalition von CDU und SPD wird den Vorschlag von Landrat Christian Engelhardt unterstützen, das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Lindenfels durch das Kreiskrankenhaus anzukaufen. Die Vorsitzenden der beiden Fraktionen, Volker Oehlenschläger (CDU) und Josef Fiedler (SPD) kündigen an, dass dieser Vorschlag in der Kreistagssitzung am kommenden Montag die Zustimmung der Koalition erhalten wird. Oehlenschläger und Fiedler sind sich einig, dass dies ein erster wichtiger Schritt zur Sicherung der medizinischen Versorgung in diesem Bereich des Odenwalds darstellt. „Wir sichern damit die (Fach-)-Arztsitze des bisherigen MVZ, die ansonsten durch die Insolvenz in Gefahr wären“. Dieser Ankauf stellt auch keine finanzielle Belastung des Kreishaushalts dar: Wir bleiben bei unserem Kurs: Der Kreis wird sich bei Investitionen in die Zukunft engagieren, steht aber für die Abdeckung von Defiziten aus dem laufenden Betrieb nicht zur Verfügung. Die wirtschaftliche Verantwortung wird die Kreiskrankenhaus Bergstraße GmbH als Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg tragen. Diese Übernahme ist ein erster Schritt, dem noch viele folgen müssen. Umso wichtiger, dass die Verwaltungsspitze des Kreises mit Landrat Engelhardt und den beiden hauptamtlichen Kreisbeigeordneten Stolz und Krug dieses Feld mit großem Engagement und Nachdruck beackern und schnell den Einstieg in eine positive Entwicklung geschafft haben, so die beiden Fraktionsvorsitzenden zum Abschluss.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag