In der Landesvorstandssitzung des Evangelischen Arbeitskreises (EAK) in dieser Woche wurde der EAK-Kreisvorsitzende Jürgen Hörner in den Landesvorstand kooptiert. „Ich freue mich über die Möglichkeit, die Anliegen des EAK im Kreis Bergstraße in einen landesweiten Ideenaustausch einzubringen“, so Hörner.

Der Evangelische Arbeitskreis ist der Zusammenschluss aller evangelischen Unionsmitglieder, die wegen ihres Glaubens und seiner Grundlagen in den Unionsparteien einen Beitrag zu einer vor Gott und den Menschen verantworteten Politik leisten wollen. Im EAK arbeiten aber genauso Menschen mit, die keine Mitglieder der Unionsparteien sind.

Er übernimmt insofern eine wichtige Brückenfunktion zwischen Partei, Kirche und Gesellschaft. Der EAK hat das grundsätzliche Anliegen, evangelische Christen zum profilierten politischen Engagement zu ermutigen. Er setzt sich besonders ein für die Wahrung und Verwirklichung des christlichen Menschenbilds in der Politik, die Bewahrung der Schöpfung, für Toleranz gegenüber anderen Glaubensrichtungen, Religionsfreiheit und soziale Gerechtigkeit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag