(Heppenheim, 16.12.2014). Es ist sicher richtig, zusätzliche Kapazitäten für den Schienenverkehr in der Region zu schaffen. Dies bringt nicht nur  Verbesserung für den Fernverkehr, sondern dient  auch dem Ausbau der regionalen Nahverkehre, etwa zwischen dem Kreis Bergstraße und dem Rhein-Main-Raum mit dem Frankfurt Flughafen. Eine neue ICE-Trasse  muss aber zwingend unter der Bedingung geplant werden, dass die anliegende Bevölkerung optimal geschützt wird. Ich kann deshalb die Sorge von Bürgerinnen und Bürgern aus Lorsch, Einhausen und Langwaden verstehen und werde deren Anliegen nach einem optimalen Lärmschutz zur Grundlage meiner Arbeit als künftiger Landrat des Kreises machen. Sollte ich zum Landrat des Kreises gewählt werden, werde ich diese Forderung mit allem Nachdruck und weiterhin gemeinsam mit allen Repräsentanten der Region gegenüber den Planern und Projektverantwortlichen vertreten. Nur wenn die Belastungen so gering als möglich bleiben, kann die nötige Akzeptanz in der Bevölkerung für eine neue ICE-Strecke erreicht werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag