CDU Lorsch und Einhausen besuchen Hessischen Landtag

Diesen Mittwoch besuchten die CDU-Lorsch und die CDU-Einhausen mit 50 Frauen und Männern unter Führung ihrer Vorsitzenden Olaf Jünge (Lorsch) und Matthias Utermann (Einhausen) den Hessischen Landtag in Wiesbaden. Sie folgten dabei einer Einladung ihres Landtagsabgeordneten Alexander Bauer (CDU), der seinen Gästen einmal die Landespolitiker bei der Arbeit zeigen wollte.

Dazu bot sich die Plenarsitzung natürlich an. „Die Bürgerinnen und Bürger wählen uns Politiker nicht nur, sie kontrollieren auch unsere Arbeit. Die meisten verfolgen das politische Geschehen über die Medien, einige schauen uns an Plenartagen auch direkt bei der Arbeit zu“, so Bauer. Nicht nur, weil an diesem Tag das Landesparlament zur Plenarsitzung zusammen kam war der Blick hinter die Kulissen interessant. Gleich zu Beginn wurde den Bergsträßern von fachkundigen Gästeführern das 1842 fertiggestellte Wiesbadener Stadtschloss präsentiert.

Die prachtvollen Räume, die der Herzog von Nassau nach dem Geschmack der Zeit einrichten ließ, verfehlten ihren Eindruck auf die Besucher nicht. Mit den reichverzierten Wand- und Deckenmalereien, den vielen Spiegeln, Kronleuchtern und Möbeln war das Schloss der standesgemäße Wohnsitz der Herzöge von Nassau. Nur einen Schritt weiter im verschachtelten Gebäudekomplex des Landtags befindet man sich im erst 2008 in Betrieb genommenen modernen Plenartrakt. Hier konnte man von der Besuchertribüne aus den hessischen Abgeordneten bei der Arbeit zuschauen.

Auf der Tagesordnung standen zu dieser Stunde die rechtlichen Voraussetzungen für den Weiterbau der A 49. Nachdem man nun den Vergleich hatte, wie man früher herrschte und heute regiert, stand Alexander Bauer noch für ein längeres Gespräch zur Verfügung. Bauer musste so manches erklären. Es wird nämlich mit harten Bandagen gestritten und der Ton ist oft etwas rauer als im Stadtparlament. „Gäste aus meinem Wahlkreis sind mir immer herzlich willkommen. Man erfährt, wo die Bürger der Schuh drückt und diese erfahren im Gegenzug etwas über die Hintergründe der Landespolitik“, so Bauer.

Nach dem Besuch des Landtags nutzten die Bergsträßer noch die Gelegenheit, den Wiesbadener „Sternschnuppen „Weihnachtsmarkt, der direkt vor dem Landtag stattfindet und am Vortag eröffnet wurde, zu besuchen. Er gilt mit seinen 111 Ständen, an denen auch viel Handwerkskunst angeboten wird, zu Recht als einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Hessen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag