Wiesbaden. Der Förderbeirat des Hessischen Gesundheitsministeriums hat die bewilligten Fördermittel zur Bewältigung des Mangels an Landärzten im Rahmen des Hessischen Gesundheitspaktes veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen zwischen 2012 und 2014 für ländliche Regionen 2.175.000 Euro ausgeschüttet. Aus diesem Betrag wurden auch vier Arztsitze im Landkreis Bergstraße mit insgesamt 175.000 Euro unterstützt. Seit dem 1. Juli 2015 sind die jährlich bereitgestellten Fördermittel von 600.000 Euro auf 800.000 Euro aufgestockt worden. Zusätzlich sollen Medizinstudenten und –studentinnen durch Stipendien unterstützt werden, die an die Bedingungen einer Ausbildung im ländlichen Raum und der Wahl der Fachrichtung Allgemeinmedizin gebunden sind. So soll die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum Hessens gesichert werden. „Das Land Hessen unterstützt so einen strukturellen Wandel, der zu einer besseren ärztlichen Versorgung auch in den ländlichen Regionen des Landkreises Bergstraße führen wird“, kommentierte der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Stephan. „Die zusätzliche Erhöhung der Fördermittel ab 2015 hilft, die medizinische Infrastruktur auf dem Land kurz- und langfristig zu sichern“, so Stephan.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag