Wiesbaden/Kreis  Bergstrasse.  „Hessen  ist  beim  Länderfinanzausgleich wieder  Zahlmeister  der  Nation.  Dies  belegen  die  700  Millionen  Euro an  Zahlungen,  die  Hessen  im  1.  Quartal  2013  leisten  musste.  

Hessen hat  pro  Einwohner  mit  Abstand  am  meisten  in  den  LFA  eingezahlt.  Die Notwendigkeit gegen  den  Länderfinanzausgleich  in  seiner  jetzigen  Form,  wird  damit erneut  eindrucksvoll  bestätigt“,  sagte  der  CDU  Landtagsabgeordnete Peter Stephan vor Parteifreunden in Mörlenbach.

 
 „Wie im Jahr 2012 haben im 1.Quartal 2013 nur noch drei Länder in den LFA gegenüber.  Ein  Finanzausgleichsystem,  bei  dem  Hessen,  Bayern  und Baden-Württemberg reformiert und dafür kämpfen wir“, so Stephan.
 
 Rund  700  Mio.  Euro  muss  Hessen  auf  Grund  seiner  guten Steuereinnahmen  im  1.  Quartal  2013    in  den  Länderfinanzausgleich einzahlen.  Und  dafür  müssen  im  hessischen  Landeshaushalt  Schulden aufgenommen  werden.

 „Auch  aus  Sicht  der  Bürgerinnen  und  Bürger bedauere ich es, dass die hessische SPD sich gegen eine Klage wendet und  damit  die  Interessen  der  Menschen  in  Hessen  verrät“,  stellte  MdL Stephan  abschließend  fest.  Denn  alles  Geld,  was  Hessen  an  andere Bundesländer  zahlen  muss,  fehlt  in  Hessen  und  fehlt  damit  neben  dem Land auch den Kommunen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag