Mit 600.000 Euro fördert die Landesregierung die Initiative zur Unterstützung kleiner und mittelgroßer Unternehmen auf ihrem Weg zu energieeffizienteren Betrieben, stellt Landtagsabgeordneter Peter Stephan (CDU) die Unterstützung aus dem Hessischen Umweltministerium vor.

Die Initiative ist im Energiegipfel von der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, dem Hessischen Handwerkstag, der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände, dem Deutschen Gewerkschaftsbund, der IG Metall und der IG BCE vorgeschlagen worden und Bestandteil des Umsetzungskonzepts. "Unser Ziel ist es, die bestehenden Beratungsangebote zur Energieeinsparung bekannter zu machen und die Unternehmen bei ihren Modernisierungsvorhaben zu beraten", so Stephan.

Durch neue Technologien und verbesserte Systemlösungen werde nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit verbessert, sondern auch die regionale Wertschöpfung erhöht. Stephan sieht gerade in mittelständischen Betrieben häufig erhebliche Potenziale zur Energieeinsparung und Kostensenkung. Besondere Relevanz hat das Thema Energiekosten und damit Energieeffizienz für produzierende Unternehmen, aber auch für Unternehmen aus anderen Bereichen. Einsparpotenziale sieht der energiepolitische Sprecher vor allem in den Bereichen Druckluft, Beleuchtung, Heizung und Klimatisierung. "Von der Hessischen Initiative für Energieberatung im Mittelstand profitieren auch Betriebe aus Gewerbe und Handwerk im Kreis Bergstraße", so Stephan.

Um die Betriebe mit dem Programm zu erreichen, wird das Rationalisierungs- und Innovationszentrum der Deutschen Wirtschaft (RKW) jährlich rund 2.500 telefonische Unternehmensansprachen durchführen. Als ersten Schritt auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz werden den Unternehmen kostenfreie Energieeffizienz- Impulsgespräche angeboten. Ziel der Initiative ist es auch, die vorhandenen Möglichkeiten und Programme im Energieeffizienzbereich zu erläutern und zu bewerben. So werden die Unternehmen auf Programme wie die Energieberatung Mittelstand der KfW, das Programm Hessen-PIUS, Modellprojekt HIER! - Hessen - Innovationen für Energie- und Ressourceneffizienz oder die Angebote der Kammern und Gewerkschaften hingewiesen.

"Besonders erfreulich ist, dass Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Sachen Energiewende an einem Strang ziehen", unterstreicht Peter Stephan die gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Ansatz bei der Energieeffizienz bietet den Unternehmen die Chance, unabhängiger von Energierohstoffimporten zu werden, Fortschritte für den Klimaschutz zu erzielen und neue Absatzmärkte für innovative Energieerzeugungs- und Speichertechnik zu eröffnen. Für die Beschäftigten wirkt sich die damit verbundene höhere Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen langfristig ebenfalls positiv auf die Beschäftigungsentwicklung und Beschäftigungssicherung aus.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag