(Bensheim, 01.06.11) Der Kreis Bergstraße muss sich mit den Folgen des Ausstieges aus der Kernenergie befassen. "Sollten die Beschlüsse der Koalitionsparteien vom vergangenen Sonntag in Berlin zur Energiepolitik bis zum 8. Juli 2011 in Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, kommen auf den Kreis Bergstraße kurzfristig gewaltige Aufgaben zu", so Dr. Michael Meister (CDU).

   

Mit dem sofortigen Ende des Leistungsbetriebes beider Kraftwerksblöcke in Biblis stellt sich die Frage nach der Zukunft von nahezu 1000 Mitarbeitern. "Die Sorge der betroffenen Arbeitnehmer um ihre Zukunft muss ernst genommen werden", äußerte der Bergsträßer Abgeordnete am Dienstagabend in Bensheim.

Eine Option zur sinnvollen Beschäftigung der Mitarbeiter unter Nutzung deren speziellen Kenntnis der kerntechnischen Anlage wäre ein Einsatz bei deren Rückbau. Der Bergsträßer Abgeordnete spricht sich daher für einen zeitnahen Beginn des Rückbaues der Kraftwerksblöcke im Anschluss an deren Stilllegung aus.

Für die Gemeinde Biblis ist ob der bevorstehenden Entscheidung zum Umbau der deutschen Stromversorgung eine zukunftsweisende Konzeption für die künftige Gewerbeentwicklung erforderlich. "Die Beteiligten aus Gemeinde, Landkreis, Wirtschaft und Politik sollten diese Fragestellung gemeinsam diskutieren", regt Dr. Michael Meister an. Die Gemeinde Biblis steht vor einem epochalen Strukturwandel, bei dem sie nicht alleine gelassen werden darf.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag