Lorsch. Das neue Dienstleistungszentrum in Lorsch lädt bereits durch seine offene Bauweise dazu ein Barrieren abzubauen und sich vor der Öffentlichkeit nicht zu verstecken, erklärte Christian Dreiss gegenüber dem Bergsträßer Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Meister.

Es freut ihn, dass es in Lorsch keine Vorbehalte gegenüber den Menschen mit Behinderung gibt, sondern eine sehr große Akzeptanz spürbar ist. Dies zeigte die Vielzahl der Besucher beim Tag der offenen Tür. Auf einer Grundstücksgröße von 7.000 qm ist ein Gebäude mit einer Fläche von 3.500 qm entstanden. Hierfür war eine Investition von ca. 8,3 Millionen € nötig. Hierzu gab es u. a. Zuschüsse von Land, Kommunen und Kreis sowie dem Landeswohlfahrtverband.

Das neue Dienstleistungszentrum für Menschen mit Behinderung ist seit über einem Jahr in Betrieb. Den Menschen mit Behinderung werden Arbeitsplätze in verschiedensten Bereichen angeboten. Arbeitsbegleitende Maßnahmen wie z. B. Kunst- und Musikprojekte, die die Förderung und Entwicklung der einzelnen Personen zum Ziel haben, sind fester Bestandteil des Arbeitsalltags. Ziel ist es die Menschen mit Behinderung soweit zu qualifizieren, damit sie den Sprung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt schaffen.

Die Behindertenhilfe Bergstrasse konnte bereits in vielen Firmen und Einrichtungen im Kreis Berstraße und darüber hinaus Beschäftigungsplätze etablieren. Insgesamt arbeiten am Standort Lorsch 120 Menschen mit Behinderung u. a. in der Wäscherei, der Küche und der Elektromontage. Die Wäscherei ist auf personenbezogene Wäsche spezialisiert, weshalb sich dieses Angebot vorwiegend an Wohn- und Pflegeheime richtet. Sämtliche Hygienevorschriften werden streng eingehalten.

Ziel ist es weitere Kunden zu gewinnen, um die Wäscherei noch stärker auszulasten. Auch Umweltaspekte werden berücksichtigt - Laugen- und Wärmerückgewinnungsanlagen sowie Waschmitteldosieranlagen sind Standard. In der Elektrowerkstatt werden sowohl Klein- als auch Großserien bearbeitet. Die Fachleute der Elektrogruppen sind kompetente Ansprechpartner, wenn es um kreative Lösungen geht. Es werden unter anderem Kabelkonfektionierungen von Litzen, Mehraderleitungen und Flachbandkabeln durchgeführt sowie die Montage und Verdrahtung von Geräten.

Die Küche bietet nicht nur Mittagessen für die eigenen Mitarbeiter an, sondern beliefert auch Kindergärten, Schulen und Betriebe in der Umgebung. Hierbei werden täglich zwei Menüs angeboten, davon eines vegetarisch. Außerdem gibt es noch die Besonderheit, dass die Kantine auch für externe Kunden geöffnet ist.

Bei seinem Rundgang konnte sich Dr. Meister davon überzeugen, dass die Menschen mit Behinderung sich sehr wohl fühlen und die Arbeit mit sehr viel Interesse und Gewissenhaftigkeit ausführen. Auch das Betreuungspersonal ist nicht nur fachlich sehr gut qualifiziert, sondern auch sozialpädagogisch hervorragend ausgebildet. Herr Dreiss bedankte sich bei Dr. Meister nicht nur für dessen Besuch, sondern auch für seine permanente Unterstützung. Es sei toll, dass der Bundestagsabgeordnete sich nicht nur bei offiziellen Anlässen blicken lasse.

 Auf dem Bild sind von links: Martin Kersjes, Christian Dreiss von der Behindertenhilfe Bergstrasse und Dr. Meister.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag