Praktikumsbericht von Frau Saskia Pitrowski. Sie ist 21 Jahre alt, aus Lorsch, studiert Politik und Recht an der Universität Münster. Frau Piotrowski hat ihr Praktikum bei Herrn Dr. Meister, Mdb in Berlin und Heppenheim absolviert.

Während eines vierwöchigen Praktikums bekam ich, Politik-und-Recht-Studentin, die Möglichkeit umfassende Einblicke in den Berufsalltag des Bundestagsabgeordneten Dr. Michael Meister  zu gewinnen.



So hatte ich die Chance eine Berliner-Sitzungswoche mitzuerleben. Auch wenn ich nicht, wie der Abgeordnete selbst, von früh morgens bis in die späten Abendstunden von einem Termin zum nächsten im Bundestag unterwegs war, habe ich dennoch ein Gefühl von dem Deutschen Bundestag bekommen und durfte Herrn Dr. Meister bei Gesprächen zu den Themen  Abfallwirtschaft, Umsatzsteuer bei Beistandsleistungen, Elektromobilität und einem Expertengespräch mit der Arbeitnehmergruppe, sowie seinem Top-Thema "Euro-Krise"  begleiten.

Dabei wurde mir klar, wie umfangreich doch das Themenfeld des Bundestagsabgeordneten ist und welche unterschiedlichen Rollen ihm als Experte, als eingeladener Redner oder auch als Moderator zwischen verschiedenen Interessentengruppen zukommen. Darüber hinaus gilt es auch den Kontakt zu den Bürgern im Wahlkreis zu halten und somit nah dran an seinen potentiellen Wählern zu bleiben. Gerne lädt Herr Dr. Meister diese jedoch auch in den Deutschen Bundestag in Berlin ein. So bekam er Besuch von einer Gruppe aus dem Kreis Bergstraße, wobei einzelne kommunalpolitische Aspekte kritisch hinterfragt wurden, um dann von dem Bundestagsabgeordneten sehr eingehend beantwortet zu werden.



Auch im Wahlkreis, wo ich in der Geschäftsstelle mitarbeitete, begleitete ich Herrn Dr. Meister bei dem Besuch der Behinderten-Werkstatt Lorsch und einem Spatenstich.



Um all die Termine des Abgeordneten zu koordinieren und ihn auch inhaltlich mit zusätzlichen Informationen abzusichern ist ein starkes Team, in welchem ich vorwiegend mitarbeiten durfte, gefragt. So hat Herr Dr. Meister nicht nur in Berlin als Mitglied des Deutschen Bundestags, als Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und als Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Hessen im Deutschen Bundestag, sondern auch im Wahlkreis Mitarbeiter, die ihm den Rücken freihalten. Die Arbeit in den Büros umfasst Pressemitteilungen, das Sichten von Presseartikeln, Rechercheaufgaben, Koordination und Vorbereitung von Terminen und jeweils aktuell anfallende Schwerpunkte.



Gerade in der Geschäftsstelle, in der ich drei Wochen meines Praktikums verbrachte, konnte ich einen Eindruck davon gewinnen, wie umfangreich die Vielseitigkeit des Schriftverkehrs, der über die Schreibtische geht, ist. Zumal in Heppenheim neben dem Wahlkreisbüro von Herrn Dr. Meister auch die Wahlkreisbüros der Landtagsabgeordneten Herrn Peter Stephans und Herrn Alexander Bauers angesiedelt sind.  Zudem hatte ich das Glück bei der Sonderkreistagssitzung, bei der abschließend über die Zukunft des Kreiskrankenhauses Heppenheim entschieden wurde, dabei sein zu dürfen.



Meine persönliche Motivation mich für das Praktikum im Rahmen meines Studiums zu bewerben, war einen Einblick in die Vielfältigkeit der Politik und die Unterschiede von Kommunal-und Bundespolitik zu gewinnen. Das Ziel Einblicke in den Hintergrund der Politik werfen zu können und insbesondere die hinter der öffentlichen und medial kommunizierten Politik stehende Arbeit zu werfen sehe ich als erreicht.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag