Erstmals hat die Senioren-Union der CDU Deutschlands auf Ihrem Deutschland Tag im November 2018 Grundsätze für Ihre Arbeit beschlossen. So will sich die Senioren-Union mit dem Erfahrungsschatz ihrer Mitglieder, ihrem Wissen und ihrer Motivation stärker in Politik und Gesellschaft einbringen und die Interessen der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger aktiv vertreten.

Dies berichtete der SU Kreisvorsitzende Hans-Jürgen Unger auf der letzten Sitzung des Kreisvorstandes der Senioren-Union. Auch wolle man weitere Mitglieder gewinnen, um innerhalb der CDU, aber auch außerhalb, eine noch stärkere Stimme zu haben. Unger berichtete auch von der sehr guten Vorstellung der damals drei Kandidaten für das Amt der oder des Parteivorsitzenden der CDU und äußerte sich positiv zu dem Wahlverfahren. Die Senioren-Union wird die neue CDU Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer aktiv unterstützen, und dafür Sorge tragen, dass die Anliegen der älteren Menschen in unserem Land im neuen Grundsatzprogramm der CDU Aufnahme finden.

Im Hinblick auf die Europawahlen am 26. Mai 2019 will die Senioren-Union im Keis Bergstraße den bisherigen Europaabgeordneten Michael Gahler unterstützen und hofft auf eine Nominierung auf dem demnächst stattfindenden Parteitag. So will man u.a. gemeinsam mit der Senioren-Union Bensheim unter der Leitung von Frau Brigitte Sattler am 13. Mai 2019 um 17 Uhr im Kolpinghaus Bensheim mit Herrn Gahler über die aktuellen Herausforderungen in der Europapolitik sprechen.
Am 12. Juni 2019 wird die Senioren-Union wieder eine Tages-Fahrt nach Trier und an Mosel und Saar anbieten. Näheres wird noch bekannt gegeben.

In der Landespolitik begrüßt der Vorstand die von der Landesregierung unter der Leitung von CDU Ministerpräsident Volker Bouffier vorgesehene Einführung eines Seniorentickets. Damit könnten für einen Euro pro Tag mit einem Jahresticket alle öffentlichen Verkehrsmittel in Hessen benutzt werden.
Man bitte aber die Landesregierung dafür Sorge zu tragen, dass die Bedingungen für dieses Ticket auch die Interessen der Menschen in den ländlichen Räumen berücksichtigt. So mag es für die Ballungsräume richtig sein, dass das Ticket erst ab 9 Uhr, also nach dem Berufsverkehr gelten soll. Im ländlichen Raum, wo vor allem für den Schülerverkehr die Busse fahren, ist aber oftmals nach 9 Uhr kein Bus mehr aus den Dörfern heraus unterwegs. Daher sollte das Ticket dort ohne zeitliche Limitierung gelten. Gleichzeitig wird gefordert, dass das Seniorenticket auch die Nutzung der Ruf- Taxis umfassen muss. Beide Anliegen sollen an unsere CDU Landtagsabgeordneten und den Landesvorstand der Senioren-Union herangetragen werden, damit diese sich in diesem Sinne stark machen für eine schnelle Einführung des hessischen Seniorentickets.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag