(Heppenheim, 19.02.16). Zu den aktuellen Entwicklungen und der Insolvenz des Südhessischen Klinikverbundes erklären die drei Spitzenkandidaten der CDU Bergstraße, Bürgermeister Volker Oehlenschläger (Fürth), Bürgermeister Christian Schönung (Lorsch) sowie Birgit Heitland (Zwingenberg), dass für die Lebensqualität in einer Region eine flächendeckende gute fachärztliche, krankhausmedizinische sowie notfallmedizinische Versorgung zentral sei. Deshalb werden wir uns vom schlechten Stil der Verantwortlichen des Mannheimer Klinikums nicht entmutigen lassen und weiter die Versuche unterstützen, mit allen beteiligten Akteuren zukunftsfähige Alternativen zu finden.

Das von verschiedenen Arbeitsgruppen unter Federführung des Chefarztes Dr. Wahlig erarbeitete Konzept hält Oehlenschläger für höchstinteressant: „Hier liegt ein sehr innovatives Konzept auf dem Tisch, welches nicht nur eine Nachfolge für das Luisenkrankenhaus mit einigen Krankenhausbetten, sowie einem basismedizinischen Angebot schaffen soll, sondern auch dem Fachärztemangel im ländlichen Raum entgegenwirken kann. „Dies begrüßen wir sehr“, so Volker Oehlenschläger. Kern des neuen Konzepts sei ein sogenanntes Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) und damit die Möglichkeit für Fachärzte, gemeinsam mit anderen und niedrigerer Investition, ein gutes medizinisches Angebot aufzustellen. Hierzu bestätigt Volker Oehlenschläger nochmals die bereits in den letzten Wochen geäußerte Auffassung der CDU: „Soweit das Konzept nachhaltig tragfähig ist, das heißt auch bei einer tiefgreifenden Wirtschaftlichkeitsberechnung davon auszugehen ist, dass es dauerhaft funktionieren wird, stehen wir gerne dazu bereit, auch Investitionsmittel in Millionenhöhe zur Verfügung zu stellen, um den Aufbau dieses Konzepts zu ermöglichen.“

Birgit Heitland als Zwingenbergerin kennt das Heilig-Geist-Hospital aus Bensheim gut. Gemeinsam mit Bürgermeister Rolf Richter sowie Landrat Christian Engelhardt hat sie sich erst vor einigen Tagen mit verschiedenen Szenarien für das Heilig-Geist-Hospital befasst. In der größten und prosperierendsten Stadt des Landkreises muss ihrer Ansicht nach ein ärztliches Angebot vorhanden sein, welches auch die Möglichkeit umfasst, basismedizinische Operationen und Krankenhausangebote in Bensheim wahrnehmen zu können. Als besonders erfolgsversprechend erscheint ihr hierbei das von Landrat Christian Engelhardt angedachte Konzept einer Rückkehr zum Belegkrankenhaus . „Durch Rolf Richter und Christian Engelhardt wurde ich informiert, dass der Landrat in den nächsten Tagen die Fachärzte aus der Stadt Bensheim eingeladen hat, um mit diesen darüber zu diskutieren, ob das Heilig-Geist-Krankenhaus wieder zu einer Belegklinik werden könnte wie es früher einmal war. Diese Lösung erscheint mir gut, denn das wäre das Heilig-Geist-Hospital, so wie wir es kennen“, kommentiert Birgit Heitland die aktuelle Entwicklung.

Christian Schönung, Bürgermeister der Stadt Lorsch, hat besonders das Ried im Augenmerk. Das ebenfalls zum katholischen Klinikverbund gehörende Krankenhaus in Lampertheim ist seiner Auffassung nach sehr gut aufgestellt, entwickelt sich gut und könnte seiner Ansicht nach weiter ausgebaut werden. Die Spezialisierung auf Geriatrische Medizin, also auf die Behandlung älterer Menschen, sei richtig und daher mache er sich für das Krankenhaus in Lampertheim keine Sorgen. Aber auch hier müsse angesichts der aktuellen Situation sehr genau hingesehen werden, dass im Rahmen der Insolvenzverwaltung sowohl die gute Zukunftskonzeption wie auch seine Funktion als Arbeitgeber ausreichend berücksichtigt wird.

Einmütig stellen die drei Kandidaten fest, dass die CDU im Kreis mit der guten Positionierung des Kreiskrankenhauses sowie den Ausbau des Eigenbetriebs Rettungsdienst sowie der Zusammenarbeit mit den örtlichen Rettungsdienstorganisationen die richtigen Weichen gestellt habe. Insbesondere das Kreiskrankenhaus sei durch die Zusammenarbeit mit der Universität Heidelberg medizinisch bestens aufgestellt. Nun gelte es auch für die nicht in die originäre Verantwortung des Kreises fallenden Krankenhäuser des Südhessischen Klinikverbundes, einen guten Weg zu finden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag