Am 4. Juli 2017 hatten der Hessische Innenminister Peter Beuth und der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer (beide CDU) das Entschuldungsprogramm HESSENKASSE vorgestellt. Durch das Programm übernimmt das Land Hessen zum 1. Juli 2018 rund sechs Milliarden Euro an kommunalen Kassenkrediten. Der Kreis Bergstraße profitiert mit seinen rund 213 Millionen Euro an Kassenkrediten enorm von dem Entschuldungsprogramm. Die Städte und Gemeinden der Bergstraße haben zusammen über 90 Millionen Euro an Kassenkrediten aufgenommen.
Neben der Entschuldungshilfe für Kommunen soll die HESSENKASSE jedoch auch jene Kommunen unterstützen, die trotz Strukturschwäche oder unterdurchschnittlicher Steuereinnahmekraft keine Kassenkredite angehäuft oder diese durch eigene Anstrengungen abgebaut haben. Die beispielhaften Leistungen bei der Haushaltskonsolidierung werden durch ein Investitionsprogramm von über 500 Millionen Euro gewürdigt.
„Aus der Aufstellung der antragsberechtigen Kommunen und der Förderkontingente geht für den Landkreis Bergstraße ein Gesamtkontingent von rund 28 Millionen Euro hervor. Davon erhält Fürth 2,4 Millionen Euro, Rimbach 1,8 Millionen Euro, das Gorxheimertal 840.000 Euro sowie Neckarsteinach und Abtsteinach jeweils 750.000 Euro“, freute sich die CDU-Landtagsabgeordnete Birgit Heitland. Damit soll den Kommunen bei der Realisierung wichtiger Investitionen in die Infrastruktur geholfen werden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag