Der Aufbau des bundesweiten Digitalfunknetzes für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ist ein wichtiges Projekt für die innere Sicherheit in Deutschland. Das betonten die beiden Landtagsabgeordnete Alexander Bauer und Peter Stephan (beide CDU) anlässlich der Zuwendung des Landes in Höhe von 86.520 Euro für sieben Kommunen des Landkreises Bergstraße zur Finanzierung der digitalen Endgeräte. Hessen übernimmt insgesamt sowohl die Kosten für den Aufbau als auch den Betrieb des Digitalfunks in Hessen vollständig. „Besonders hervorzuheben ist, dass das Land bezüglich der Finanzierung des Digitalfunks vor allem auch im nicht-polizeilichen Bereich große Anstrengungen unternommen hat und im Ländervergleich vorangeht. Hessen stellt damit die bestmöglichen Voraussetzungen für eine moderne Kommunikation innerhalb der Brand- und Katastrophenschutzbehörden bereit. Mit der hessenweit flächendeckenden Einführung des Digitalfunks rüsten wir unsere Einsatzkräfte zukunftsfähig aus“, so Bauer. Im Rahmen der Einführung des Digitalfunks fördert das Land nun die Anschaffung der digitalen Endgeräte für die Freiwilligen Feuerwehren. In einer ersten Charge sind nun zunächst 118 Zuwendungsbescheide in Gesamthöhe von mehr als 1,9 Millionen Euro versendet worden. Davon gingen Zahl Förderbescheide an die Kommunen Einhausen (6.599 Euro), Heppenheim (25.663 Euro), Hirschhorn (5.003 Euro), Lampertheim (22.342 Euro), Lorsch (11.322 Euro), Viernheim (10.416 Euro) und Zwingenberg (5.175 Euro). im Landkreis. Insgesamt investiert Hessen in das landesweite Großprojekt rund sieben Millionen Euro. „Für viele der Rettungs- und Sicherheitskräfte ist der Digitalfunk als Kommunikationsmittel schon Alltag geworden. Immer mehr Feuerwehren, Polizeien und Rettungsdienste nutzen den Digitalfunk in ihrem täglichen Einsatz. Bei vielen Großlagen konnte sich der Digitalfunk bereits bewähren, so etwa bei den Blockupy-Demonstrationen in Frankfurt am Main“, informiert Stephan.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag