Aus vielerlei Gründen sind auch heute noch viele Wohnungen nicht behindertengerecht.

Mal sind Türen zu schmal, mal Stufen ein unüberwindliches Hindernis. Ein Umbau könnte hier helfen, damit Menschen mit Behinderung weiter in ihrem vertrauten Heim leben können. Das kostet aber Geld. Die Landesregierung stellt daher für behindertengerechten Umbau selbstgenutzten Wohneigentums auch in diesem Jahr wieder landesweit eine Millionen Euro zur Verfügung. Auf den Kreis Bergstraße entfallen davon 40.000 Euro, mit denen zum Beispiel Rampen gebaut, Schwellen beseitigt oder auch Treppenlifte eingebaut werden können. Auch für den Bau behindertengerechter Bäder und Küchen stehen Zuschüsse, die bis zu 50% der Kosten abdecken können, bereit. Im Einzelfall sind solche Maßnahmen förderungsfähig, deren Kosten zwischen 1.000 und 25.000 Euro liegen“, teilen die beiden Landtagsabgeordneten Peter Stephan und Alexander Bauer (beide CDU) mit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag