Wiesbaden. In einem Gespräch mit Hessens Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir informierte sich der Mörlenbacher CDU Landtagsabgeordnete Peter Stephan über die nächsten Schritte für die Umsetzung der planfestgestellte Umgehungsstraße B38 in Mörlenbach. „Ich bin mir nach dem Gespräch sicher, dass die Hessische Landesregierung die Bereitstellung von Bundesmitteln für die Vorlaufmaßnahmen für die B38a und damit für einen beschleunigten Fortgang der Maßnahme sehr positiv sieht und den Einsatz von Staatssekretär Dr. Meister in dieser Frage anerkennt“, so MdL Peter Stephan. „Weiterhin kritischer Weg sind jedoch die anstehenden Klagen. Basierend auf der Bereitstellung der Bundesmittel für die Vorlaufmaßnahmen bemüht sich das Wirtschaftsministerium in gebotener Form gegenüber dem unabhängigen Gericht, eine schnellstmögliche Verhandlung der anstehenden Klagen zu erreichen. Dass nun erste Mittel aus dem Bundeshaushalt bereitstehen, sei ein Zeichen, dass der Bund die Dringlichkeit dieser Entlastungsstraße für das Weschnitztal und den vorderen Odenwald sieht. Dies wolle man auch dem Gericht vermitteln. Man hoffe, dass die mündliche Verhandlung möglichst noch im Jahre 2015 stattfindet und sei weiterhin sehr optimistisch, dass das Verwaltungsgericht die Planungen des Landes Hessen bestätigen würde. Nach einem positiven Gerichtsentscheid erwarte man dann auch von der Bundesregierung eine zügige Bereitstellung der Baumittel für diese B38a“, so Peter Stephan. In gleichem Sinne äußerte sich Minister Tarek Al-Wazir auch beim Besuch der Firma Odenwälder Baumaschinen gegenüber dem Inhaber Heinz Odenwälder. Dieser hatte als Gewerbetreibender und Anwohner an der B38 diese Frage natürlich auch angesprochen. „ Bund und Land tun alles, damit die Menschen in der Region bald eine Entlastung mit der Umgehungsstraße erhalten. Doch gilt es Schritt für Schritt den Weg zu gehen. Sicherheit geht vor Schnelligkeit, um Risiken auszuschalten und nicht wie vor 25 Jahren vor Gericht zu scheitern“, so MdL Peter Stephan nach seinem Gespräch mit dem Hessischen Staatsminister.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag