**Große Unterstützung für die erneute Kandidatur des derzeitigen Landtagsabgeordneten aus Bürstadt

 **

Der 40-jährige Alexander Bauer aus Bürstadt soll erneut für die Christdemokraten bei der Wahl zum nächsten Hessischen Landtag im Wahlkreis Bergstraße West antreten. Dies machten die Vorsitzenden der CDU-Stadtverbände aus Heppenheim, Viernheim, Lampertheim, Bürstadt, Lorsch und Einhausen mit ihrer Unterschrift auf einem gemeinsamen Nominierungsvorschlag deutlich.

Die Beteiligten sprachen sich bei ihrem Treffen einstimmig dafür aus, wieder mit ihrem bisherigen Abgeordneten Alexander Bauer in den nächsten Landtagswahlkampf zu ziehen. „Bauer macht einen guten Job. Er ist kompetent, bürgernah und präsent“, so der Tenor der Anwesenden. „Seine Arbeit der vergangenen Jahre, seine Persönlichkeit, das gewachsene Vertrauen miteinander und vor allem durch seine Bodenhaftung – nachwievor ist er Kommunalpolitiker aus Leidenschaft und damit sehr nahe an den Menschen - haben es unseren Vorständen einfach gemacht, sich für seine erneute Nominierung auszusprechen“, so die Lorscher CDU-Vorsitzende Christiane Ludwig-Paul bei dem Pressegespräch. Die offizielle Nominierung der Kandidaten ist auf einem Kreisparteitag im Frühjahr 2013 vorgesehen.

 

„Ich freue mich über die frühe und klare Unterstützung in meinem Wahlkreis, so Alexander Bauer. 2008 zog erst erstmalig als Nachfolger des Heppenheimers Dr. Peter Lennert (CDU) als Direktkandidat in den  Hessischen Landtag. Auch bei der Wiederholungswahl 2009 verteidigte Bauer sein Direktmandat mit 46 Prozent der Erstimmen. In Wiesbaden ist Bauer in kurzer Zeit zum innenpolitischen Sprecher aufgerückt und für die Bereiche Polizei, Feuerwehr, Kommunalpolitik und Sportförderung zuständig. Zudem ist er Obmann seiner Fraktion in der Enquetekommission „Migration und Integration in Hessen“, Mitglied im Hauptausschuss und  im Unterausschuss Datenschutz.

 

Nach der klaren Empfehlung nannte frühere Lehrer an der Liebfrauenschule in Bensheim sein Ziel: „Ich will meine Arbeit als ‚Brücken-Bauer‘ für die Region nach Wiesbaden gerne fortsetzen und das Direktmandat holen. Es wäre schön, wenn sich auch die Delegierten des Nominierungsparteitages dafür aussprechen und ich letztlich auch erneut die Zustimmung der Wählerinnen und Wähler im Kreis Bergstraße gewinnen kann.“ Einen genauen Wahltermin muss die Landesregierung noch festlegen. Er liegt wohl Ende 2013 ganz sicher aber vor Ablauf der Wahlperiode am 17. Januar 2014.

 

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag