Nominierung am 7. März in Heppenheim / Jürgen Semmler soll Ersatzmann werden

Der 40-jährige Alexander Bauer aus Bürstadt soll erneut für die Christdemokraten bei der Wahl zum nächsten Hessischen Landtag im Wahlkreis Bergstraße West antreten und das Direktmandat holen. Dies machten die Vorsitzenden der CDU-Stadtverbände aus Heppenheim, Viernheim, Lampertheim, Bürstadt, Groß-Rohrheim, Lorsch und Einhausen bereits im Juli des vergangenen Jahres mit einem gemeinsamen Nominierungsvorschlag deutlich.

Schnell war man sich einig, mit dem derzeitigen Abgeordneten erneut in den nächsten Landtagswahlkampf zu ziehen. „Alexander Bauer macht einen guten Job. Er ist kompetent, bürgernah und präsent“, so der allgemeine Tenor.

„Seine Arbeit der vergangenen Jahre, seine Persönlichkeit, das gewachsene Vertrauen miteinander und vor allem durch seine Bodenhaftung – nachwievor ist er Kommunalpolitiker aus Leidenschaft und damit sehr nahe an den Menschen - haben es den Stadtverbänden einfach gemacht, sich für seine erneute Nominierung auszusprechen“, so etwa die Lorscher CDU-Vorsitzende Christiane Ludwig-Paul in ihrer Begründung.

Die Nominierung des Kandidaten für die auf den 22. September terminierte Landtagswahl ist am 7. März, um 19 Uhr, im Halben Mond in Heppenheim vorgesehen. Die Einladungen an die gut 100 Delegierten sind bereits raus. Als Ersatzbewerber soll Bauer künftig der Heppenheimer CDU-Vorsitzende Jürgen Semmler zur Seite stehen. Der 52-jährige Semmler führt seit 2010 die CDU in der Kreisstadt und ist von Berufswegen Diplom-Ingenieur bei Hessen Mobil.

„Ich will mein Engagement als ‚Brücken-Bauer‘ für die Region gerne fortsetzen“, so Alexander Bauer, der 2008 erstmalig als Direktkandidat in den Hessischen Landtag einzog. Auch bei der Wiederholungswahl 2009 verteidigte Bauer sein Direktmandat mit 46 Prozent der Erstimmen.

In Wiesbaden ist Bauer in kurzer Zeit zum innenpolitischen Sprecher aufgerückt und für die Bereiche Polizei, Feuerwehr, Kommunalpolitik und Sportförderung zuständig. Zudem ist er Obmann seiner Fraktion in der Enquetekommission „Migration und Integration in Hessen“.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag