„Der Bund wird Investitionen in Maßnahmen des Einbruchschutzes, die im Zusammenhang mit einem barrierefreien Umbau oder einer energieeffizienten Sanierung einer Wohnung stehen, fördern. Das jetzt gestartete Programm ‚Kriminalprävention durch Einbruchssicherung‘ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) stellt hierfür in den nächsten drei Jahren insgesamt 30 Millionen Euro zur Verfügung, zehn davon noch in diesem Jahr. Zu den förderfähigen Schutzmaßnahmen können u.a. sicherere Fenster und Türen, der Einbau von Alarmanlagen oder Fenstergitter gehören“, teilt der Landtagsabgeordnete Alexander Bauer (CDU) mit.

„In Hessen blieben im vergangenen Jahr fast die Hälfte (42,4 Prozent) der Wohnungseinbrüche im Versuchsstadium stecken. Das zeigt, dass Sicherungsmaßnahmen an Türen, Fenstern und andere Sicherheitstechnik viel zum Schutz beitragen kann“, so Bauer. Wie man sich vor einem Einbruch wirksam schützen kann, zeigt die Polizei unter dem Titel „Sicher wohnen – Einbruchschutz“ auch im Internet unter www.polizei-beratung.de

Mit aktuell 13.764 Stellen im Polizeivollzug sei die Polizei so gut ausgestattet wie noch nie. 2016 will Hessen die Personalsituation noch einmal spürbar verbessern: 100 neue Stellen sollen bei der Wachpolizei geschaffen werden, 200 zusätzliche Stellen sind im Polizeivollzug geplant. 55 Stellen mehr soll es außerdem für den Verfassungsschutz geben. Insgesamt plant die Landesregierung über 1,6 Milliarden Euro für die Sicherheit in Hessen aufzuwenden.

Dieses Engagement zahlt sich aus: „Hessen ist mit Blick auf die Kriminalitätsstatistik eines der sichersten Bundesländer“, so Alexander Bauer in seiner Mitteilung.

Weitere Informationen unter: www.kfw.de/einbruchschutz

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag