Die ehemaligen Fissan-Werke in Zwingenberg sind ein Paradebeispiel für den typischen nüchternen und funktionalen Bauhaus-Stil. Heute beherbergt die ehemalige Fabrik mit der BRAIN AG ein erfolgreiches Biotechnologieunternehmen.

Anlässlich der nun verlautbarten Förderzusage des Landes informiert die CDU-Landtagsabgeordnete Birgit Heitland:
„Durch das Projekt ‚Das Bauhaus und die Bergstraße‘ sollen die Räumlichkeiten der ehemaligen Fissan-Werke anlässlich des 100-jährigen Bauhausjubiläums für die Allgemeinheit zugänglich gemacht und vor Ort über die historische Bedeutung für Zwingenberg und die Bergstraße informiert werden. Dabei können Jung und Alt viel über die Designgeschichte aber auch die Vergangenheit unserer Region lernen. Ich freue mich sehr, dass das Land Hessen dieses gemeinsame Projekt der Stadt Zwingenberg und der BRAIN AG mit bis zu 12.700 Euro fördert.“
Zusammen mit Zwingenbergs Bürgermeister Dr. Holger Habich (FDP) hatte Heitland sich bei der Hessischen Landesregierung in Wiesbaden für eine Unterstützung des Projektes stark gemacht.
"Die BRAIN AG hat in Zwingenberg dafür gesorgt, dass ein bemerkenswertes Kulturdenkmal im Kontext der Bauhaus-Idee revitalisiert wurde. Darüber hinaus fühlt sich das Unternehmen aber auch dem Gründergeist und der Innovation verpflichtet. Architektonisch und unternehmerisch also ein Leuchtturm für Zwingenberg und ganz Hessen. Es freut mich besonders, dass die Landesregierung dies würdigt und unser kulturelles Projekt im Bauhaus-Jubiläumsjahr fördert“, so Dr. Habich.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag